DIE AUFPASSER: Oberflächenbehandlung – 4

Kaum hat Pumpe das Haus bezogen und die erste Stalkerattacke erfolgreich abgewehrt, will er mit Aniga das Objekt von oben bis unten gefechtsmäßig durchsuchen. Das ruft Auftraggeber Gernhardt auf den Plan, der gleich mal klarstellt, wer hier das Sagen hat . . .

Neu? Von vorne beginnen? Dann LINK klicken . . . ansonsten weiterscrollen . . .

Weiter ab hier . . .

INNEN. UNDEFINIERBARES BÜRO 1 – TAG

Der undefinierbare Raum könnte ein Büro, ebenso aber ein Bunker sein. HERSPE, in schlechtgebügeltem hellblauen Hemd, mit schiefer Krawatte, schaut auf einen MONITOR. Er sieht die Bilder von Pumpes BODYCAM. Er öffnet eine neue Flasche Fusel, schenkt sich ein Glas ein.

HERSPE: Begrüßen wir einen neuen Tag in der Endlos-Warteschleife unseres sinnentleerten Daseins. Prost.

INNEN. EINFAMILIENHAUS, ZIMMER IVANA – TAG

Begeistert filmt Ivana mit dem Iphone ihre beiden Aufpasser für ihre STYLE-ONLINE-COMMUNITY.

IVANA: Und hier sind meine zwei tollen Beschützer. Zeigt euch den Fans.

Aniga lächelt angestrengt in die Kamera, wendet dann ihr Gesicht ab. Sie ist schüchtern, findet die Spielerei albern.

Pumpe hingegen blockt die Handycam mit einer Hand ab, während er mit der anderen Hand eilig versucht, seine Sturmhaube übers Gesicht zu ziehen …

PUMPE: Kamera runter! Spezialkräfte filmt man nicht unmaskiert.

… was ihm beim dritten Anlauf schließlich gelingt.

IVANA: Hi-Hi. Mit der Maske siehst du aus, wie vorhin der Stalker.

Aniga verdreht die Augen: Mann, ist die Kleine blöd.

PUMPE (genauso blöd): Ein alter Trick der Stalker, um die Gegner zu täuschen.

IVANA: Du weißt soviel.

Beide lächeln sich an. Zum Lächeln legt Pumpe den Mund frei, indem er die Sturmhaube wieder bis zur Nasenspitze hochschiebt.

INNEN. EINFAMILIENHAUS, FLUR, WOHNZIMMER – TAG

Pumpe und Aniga sind im Flur. Gernhardt steht vor ihnen, grinst stolz wie der neureiche Prolet, der er auch ist.

GERNHARDT (einladende Geste): Dann fange ich-

PUMPE (zu Aniga): Wir rücken “Eins-Zwei-Klar” vor.

ANIGA (Feststellung): Gefechtsmäßig.

GERNHARDT (dazwischen): Ich fange mit meinem Wohnzimmer-

PUMPE (zu Aniga, zieht Sturmhaube runter): Du voran. Ich sichere. Auf drei.

GERNHARDT (sofort zu Pumpe): Wieso die? Die kennt das Haus doch gar nicht.

Pumpe holt seine Pistole hervor und entsichert. Er nimmt die Schussposition ein, hält die Waffe beidhändig.

ANIGA (zu Pumpe): Du voran. Ich laufe doch nicht blind in dein Sperrfeuer.

GERNHARDT (glaubt’s nicht): Habt ihr eine Vorstellung, wie teuer das hier alles war?

PUMPE (zu Aniga): Leben geht vor Sachschäden.

GERNHARDT: Das ist mein Haus. Hier wird nichts kaputt gemacht!

PUMPE (zu Aniga): Los! Auf drei. Eins. Zwei.

Aniga fügt sich widerwillig. Sie zieht die Dose Reizgas. Gernhardts Blicke wandern zwischen den beiden hin und her. Dann springt er vor, blockiert die Wohnzimmertür.

GERNHARDT: Ich bin hier der Auftraggeber! Mein Wille geschehe!

PUMPE (ganz der Terminator): Du bist hier gleich der erste Kollateralschaden. Platz da!

Aniga zieht Pumpe die Sturmhaube wieder hoch, sieht ihm fragend in die Augen.

ANIGA: Gehören Tote laut Arbeitsvertrag zu meiner Einarbeitung?

PUMPE: Sicherheit verlangt Opfer.

GERNHARDT (hysterisch): G-gebt mir sofort euren Chef!

Die allgemeine Blödheit kann einen in den Suff treiben

INNEN. UNDEFINIERBARES BÜRO 1 – TAG

Herspe hat die dreiviertelvolle Flasche Fusel vor sich, ein halbvolles Glas in der Hand. (Beide sind später im TABLETT-Ausschnitt nicht zu sehen. Er trinkt zunächst heimlich.)

HERSPE: Und jetzt auf die stillen Helden, die selbstlos denen dienen müssen.

Ein VIDEORUF kommt rein – Pumpes Gesicht auf dem Display.

Herspe kippt schnell den Fusel, wischt sich über den Mund und nimmt Ruf entgegen. Sein Gesicht ist leicht gerötet.

HERSPE: Was für ’ne Kinderkacke is ’n jetzt schon wieder?

Per TABLETT wird eine VIRTUELLE KONFERENZ geschaltet. Jeder Teilnehmer schaut direkt in die TABLETT-KAMERA.

INNEN. EINFAMILIENHAUS, FLUR – TAG

Pumpe und Aniga blicken Herspe direkt an. Hinter ihnen ist noch jemand.

PUMPE: Äh. Der Klient will …

Gernhardt schiebt sich zwischen Pumpe und Aniga hervor.

GERNHARDT: Was heißt hier Kinderkacke? Ich bin der Auftraggeber, der Mann, der dein Gehalt bezahlt. Mein Wille geschehe.

PUMPE (von hinten): Sowas sagt der andauernd, Chef.

GERNHARDT: Chef, genau der richtige. Jetzt hör mal, Chef, der Knallkopp führt sich was auf, der soll meinen Goldengel beschützen und will mir meine Wohnung zusammenschießen.

Pumpe ist währenddessen hinter Gernhardt zu sehen. Er steckt sich den Finger wie einen Pistolenlauf in den Mund und bewegt den Daumen wie einen Hahn nach unten.

Herspe macht kleine Gesten zu Pumpe: hör auf damit …

GERNHARDT (irritiert): Du sollst mir zuhören, Chef, meine Redezeit kostet, kapiert …

Pumpe macht jetzt Abkotzgesten, verdreht die Augen, mit zwei Fingerpistolen Doppelabknallen in Schläfe und Mund. Aniga stößt ihn an, doch er hört nicht auf. Im Gegenteil.

HERSPE (wütend zu Pumpe): Ich reisse dir gleich den Arsch auf!

GERNHARDT: Ich … du … was?!

HERSPE: Nein, ich mein Sie nicht!

GERNHARDT: Nicht ich?! Ich will sofort den Chef-Chef sprechen. Aber ein bisschen plötzlich! Den Auftrag kannst du dir gleich von der Backe schmieren! Haste verstanden, Chef?

PUHH! Herspe braucht dringend was zu trinken.

Fortsetzung folgt . . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.