SONGS FOR TRIPPIN’ – Tomorrow never knows

Die unendliche Hirnrissigkeit der Reigning Psychopaths macht dringend einen Strategiewechsel erforderlich. Ihre sinnlos leeren Perückenköpfe müssen mit positiven Vorstellungen, wahlweise auch Biorestmüll, gefüllt werden. Wie’s geht, zeigte Timothy Leary schon vor 55 Jahren. Den Soundtrack dazu liefert The Fab Four’s Tomorrow Never Knows – um 800% verlangsamt. Endlich mal ein wahrer Trip für die Führungskräfte der Blödheit (anstelle der ewig gleichen, stumpfen Machträusche auf peruanischen Schneeflöckchen), er ist besonders den drei Kasperlekandidaten und ihren Lackeln empfohlen . . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.