LEOs REVOLTE – dialektische Abenteuer eines Heftromanschreibers (4 + Ende)

HEUTE: Nachdem Leo seinen Frust an Syd abreagiert und so Bonny gerettet hat, wähnt er sich auf dem Weg zum Stelldichein. Doch stellt sich unerwartet Zecke Syd wieder ein, um für seine erlittene Schmach Revanche zu üben. Ihr Kampf drängt der Entscheidung entgegen . . .

AUSSEN. STRASSE – NACHT

weiter . . .

LEO: Du bedrohst mich mit einer Gaspistole?!

… und schlägt mit der flachen Hand nach der Waffe. Sie fliegt Syd aus der Hand, der sprintet ihr nach … Als er die Waffe erreicht, stößt er mit einer Fußspitze dagegen.

SYD: Ohhh …

Die Pistole schlittert weiter. Leo ist direkt hinter Syd und schubst ihn zur Seite, um selbst nach der Waffe zu greifen. Daneben! Jetzt Syd kickt die Pistole absichtlich weiter.

LEO: Ahhh …

Leo rennt zur Waffe, beugt sich schnell vor, stößt sie dabei mit den Finger an, schiebt sie weg von sich.

LEO: Ehhh …

In dieser Sekunde rammt Syd in Leo hinein, umklammert ihn.

SYD: Ich schreddere dich!

Die beiden ringen miteinander. Nehmen sich abwechselnd in den Schwitzkasten. Grunzen, Stöhnen, Keuchen … Bonny schaut mit verschränkten Armen zu. Ihr ist kalt. Leo, im Schwitzkasten von Syd, macht ruckartige Bewegungen, Syd stolpert. Beide stürzen aufs Pflaster. Leo landet auf Syd und kommt rittlings auf ihm zum Sitzen. Er hält Syds Arme fest.

LEO: Gibst du endlich auf?!

Syd strampelt mit den Beinen, schüttelt wütend den Kopf.

LEO (zu Bonny): Nimm die Pistole, Süße.

Bonny folgt der Anweisung, geht zu der Pistole und hebt sie auf. Sie tritt an Leo heran …

BONNY: Nimm du sie, Süßer.

... und schlägt ihm mit dem Pistolengriff heftig auf den Kopf. Knockout! Leo sackt ohnmächtig vornüber.

SYD: Jetzt liegt der Kerl voll fett auf mir drauf!

Syd windet sich, strampelt, um Leo von sich zu schieben.

SYD: Steh nicht so blöd rum, Bonny, hilf mir endlich!

LEOs letzter Blick auf Bonnys Lippen

INNEN. AUTO BONNY, FAHREND – NACHT

Bonny fährt. Syd hockt auf dem Beifahrersitz, halb dem Rücksitz zugewendet. Dort sitzt Leo, mit Kabelbinder gefesselt und einem Halstuch geknebelt.

SYD: Der alte Wichser gefällt dir doch.

BONNY: Red keinen Blödsinn.

SYD: Warum hat’s dann solange gedauert?

Bonny winkt genervt ab.

SYD: Ihr habt rumgemacht.

BONNY: Du bist echt behämmert.

SYD: Hör auf, das immer zu sagen.

BONNY: Aufhören? Womit? Dass du behämmert bist?

Syd zieht seine Pistole.

SYD: Du sollst aufhören!

BONNY: Steck dein dummes Ding weg.

SYD: Ich hämmere deinen Loverboy weg.

Rex sitzt plötzlich neben Leo auf der Rückbank und beobachtet amüsiert den Streit zwischen Bonny und Syd.

REX (zu Leo): Sag bloß nicht, ich hätt’ dich nicht gewarnt.

LEO (durch Knebel zu Rex): Halt die Klappe.

BONNY (zu Syd): Mein Loverboy! Du spinnst echt.

SYD: Warum schiebst du ihm nicht deine Zunge rein und bläst ihm einen?

BONNY: Weil ich fahre.

SYD: Ja, aber sonst wärst du schon längst dabei! Ich hab’s gewusst.

REX (zu Leo): Du wolltest ja nicht hören.

LEO (durch Knebel zu Rex): Halt die Fresse.

BONNY (zu Syd): Mann, bist du behämmert.

SYD: Sei still!

REX (zu Leo): Irgendwann muss jeder seine Lektionen lernen.

LEO (durch Knebel): Idiot.

BONNY (zu Syd): Vollidiot.

SYD :Was hast du zu mir gesagt?

Syd fuchtelt wütend mit seiner Pistole herum.

SYD: Ich mach ihn weg. Jetzt gleich.

Rex nickt Syd aufmunternd zu: mach, mach …

BONNY (zu Syd): Auf einmal sind die Dollars egal?

LEO (grunzt durch Knebel): Was denn für Dollars?

SYD (zu Leo): Halt dein verdammtes Maul!

BONNY: Du willst doch die Dollars.

LEO (grunzt durch Knebel): Von mir?

SYD: Maul halten!

Syd presst den Pistolenlauf gegen den Leos Knebel.

SYD: Noch ein Grunzer und ich spritz’ dein Hirn an die Heckscheibe.

Mit weiten Augen, starrt Leo Syd an – und schweigt. Syd reht sich wieder nach vorn. Rex grinst Leo hämisch von der Seite an und rammt ihm den Ellbogen hart in die Rippen. Leo grunzt laut in den Knebel.

LEO: MMMMMHHHH … !

Wie eine Furie, fährt Syd im Vordersitz herum, zielt mit der Pistole auf Leo …

SCHWARZBILD

BONNY (off): Syd, nein … !

OFF: Ein lauter Pistolenschuss.

ENDE Kapitel 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.