2000 LIGHTYEARS FROM HOME – Contre fragt Compart zur Neuauflage

Die sind ja noch immer auf Tour. Jetzt unterbrochen wegen Corona.

Ja, wenn die Stones Corona durchstehen, gibt es noch Hoffnung. Irgendjemand hat mal gesagt, Keith Richards ist die härteste Substanz, die auf diesem Planeten vorkommt.

Stones-Bücher gibt es wie Sand am Meer.

…und jedes Jahr kommen ein paar dazu. Das war schon so, als ich die erste Auflage rausgebracht habe. Nichts braucht die Welt dringender als neue Bücher über die Stones. Das war mir natürlich klar. Was habe ich also zu erzählen, was nicht schon xMal erzählt wurde? Der Ansatz war ein Sittengemälde der Bundesrepublik + meine persönliche Sozialisationsgeschichte (soweit sie mit weiten Teilen meiner Generation vergleichbar ist) mit der Pop-Kultur im Allgemeinen und den Rolling Stones im Besonderen zu verbinden.

The Times They Are A Changing.

Die Stones begleiten mich fast mein ganzes Leben. Ihre Veränderungen (und ihre Konstanz) spiegeln auch meine Veränderungen, gesellschaftliche Veränderungen und mentalitätsgeschichtliche wider. Ihre kulturelle Bedeutung weltweit kann man gar nicht überschätzen. Sie sind in Buenos Aires genauso populär wie in Djakarta oder in Paris. Jagger dürfte noch immer der bekannteste Mensch des Planeten sein. Sie haben Politik gemacht und Geschichte geschrieben. Sie haben wesentlich dazu beigetragen, dass sich die Regeln zum Besseren geändert haben.

Klingt alles sehr nach einer Vorlesung.

NEIN, um Jumping Jack Flashs Willen! Ich erzähle das eher anekdotisch und häufig polemisch, auch selbstironisch. Ohne eine gewisse Art von Humor kann ich gar nicht über die Stones schreiben. Das Buch verdankt Hunter S. Thompson (ohne anmaßend sein zu wollen) mehr als Herbert Marcuse. Es ist eher ein Album der Mothers of Invention oder Fugs als ein soziologisches Proseminar.
Olaf Boehme schrieb über die Erstauflage: „Noch nie hat mich ein Buch über die Rolling Stones so amüsiert. Die Formulierungen sind ironisch treffend. Es könnte von mir sein. Absolut empfehlenswert!“
Das Niveau galt es mit dieser erweiterten Neuauflage zu halten!

Kommt dieses Jahr endlich ein neues Album von den Stones?

Da bin ich mir zu 61% sicher. Ansonsten gelten die unsterblichen Worte von Uli von Bergs Mutter: „Dann hörst du jetzt erstmal das, was du schon hast.“

Dein liebstes Album?

Nicht das schon wieder! Das ändert sich doch ständig. Aber klar… Erste Liebe und so. AFTERMATH. Das erste, was ich mir von ihnen gekauft habe und meine erste LP überhaupt. Wenn Du im Buch liest, was ich alles dafür tun musste, wirst Du es vielleicht verstehen. Das Ding zu kriegen, war das ALLERWICHTIGSTE, was ich bis dato zu tun hatte.

Keith oder Mick?

Beide. Du sprichst sicherlich das Cover an, auf dem Keiths Weg durch die Zeit dokumentiert ist. Das habe ich meinem Freund Helmut Wenske, alias Chris Hyde zu verdanken. Helmut hat drei tolle Gemälde von Keith geschaffen und ich durfte zwei für das Buch übernehmen (das dritte wurde an einen Kunstsammler verkauft). Die Bilder waren beim Schreiben natürlich eine Inspirationsquelle und wir „bösen Jungs“ standen in den 70ern und 80ern natürlich hart auf Keith. Aber Mick hat – trotz gelegentlicher Aussetzer – immer wieder Boden gut gemacht. Ohne Mick oder Keith oder Charlie – keine Rolling Stones. Mann, in meiner Generation ist Ronnie nach über 40 Jahren in der Band noch immer „der Neue“.

Das erste Sachbuch bei Zerberus?

Ja, genau.

Warum?

Weil Rock ‘n Roll für mich oft ein Sound des Noir ist und meine Jugend ohne die Rolling Stones nicht vorstellbar.

DIREKT ZUM BUCH . . .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.