THE IDIOTS ARE ON OUR SIDE – Krieg in der Ukraine

Thekenphilopsh Max Säger pöbelte laut, „die Kriegsherbeiredner hätten ihr Ziel erreicht“, als am Donnerstag, den 24. Februar, das russische Militär mit der Invasion der Ukraine begann. Heute ist er wieder nüchtern und Teile der russischen Truppen stehen in den Vororten von Kiew, wo jetzt ein erbitterter Häuserkampf droht. Ein ukrainischer Komiker – diesmal nicht der Präsident – sprach davon, die Scharfschützen zu unterstützen, ihnen käme eine besondere Rolle zu: Kein Zoll ukrainischen Bodens werde kampflos preisgegeben …

Damit Säger nicht Ahnungslosigkeit und mangelnde Bereitschaft, Wissenslücken zu schließen vorgeworfen werden kann, hier das Ergebnis seiner hektischen von argem Katzenjammer begleiteten Recherchen, um die ganze verwirrende Scheiße in Osteuropa wirklich zu durchblicken:

„Wahrlich, ich sage euch . . .

Die Berichterstattung in Deutschland ist ebenso unerträglich wie die Äußerungen und das Handeln der politisch Verantwortlichen in Berlin. Unisono wird der ,Bösewicht‘ Putin verdammt und dreist behauptet, ,seine‘ Invasion der Ukraine sei nach 75 Jahren der erste Angriffskrieg in Europa.

Welch Frevel, und das im guten alten, aufgeklärten Europa. Wie schrecklich. Die vom Westen und der NATO weltweit betriebenen und beförderten Kriege, bei denen wir Deutschen in unterschiedlichsten Formen seit 1999 eifrig teilnehmen, zählen nicht, was, Herr Bundeskanzler?“

Max Sägers Tweet an Buka Scholz #Maulwurfshuegel . . .

Haben Sie etwa absichtlich den NATO-Angriffskrieg gegen Serbien im schicksalhaften Jahr 1999 unterschlagen oder ihn gar schon vergessen? 70 Tage Bombardierungen, bei denen Ihr SPD-Bundeskanzler Schröder und der Grünen-Außenminister Fischer begeistert mitmachten. Womit sich die beiden Herren redlich den Titel ,Kriegsverbrecher‘ verdienten, weil sie die erste deutsche Beteiligung an einem Angriffskrieg nach 1945 zu verantworten haben. Wie quäkte Schröder selbstgefällig in einem Interview: ,Macht macht Spaß‘.“

FAKT: Die Verlogenheit, Ignoranz und Inkompetenz des Westens hat die seit acht Jahren andauernde Krise in der Ukraine mit ihrem „vergessenen“ Bürgerkrieg im Donbass zu diesem Krieg eskalieren lassen.

Erschreckend und absurd: Ausgerechnet die US-Knallchargen, die 2014 maßgeblich die Unzufriedenheit in der Ukraine genutzt haben, um im Verbund mit Neo-Nazis den gewählten korrupten Präsidenten Yanukovich zu stürzen und dort ein ebenso korruptes aber westlich genehmes System zu installieren, sitzen heute wieder im State Department und sind die „außenpolitischen Verhandlungspartner“ Russlands.

N.B. Das ist dieselbe Combo, bei der unsere vollahnungslose BundeaußenministerIn mit „high-five cool base getoucht hat.“

Ebenso sollten wir nicht vergessen, dass Alzheimer-Joe 2014 der Vize-Präsident der USA war und sich höchstpersönlich der Ukraine annahm. Das Land lag ihm wirklich sehr am Herzen. Er drängte seinen eigenen Sohn Hunter, obwohl völlig unqualifiziert, einen lästigen, mit monatlich lächerlichen 50.000 USD dotierten Aufsichtsratjob bei dem Energiekonzern Burisma anzunehmen. Damit er dort bloß kein dummes Zeug anstellte, durfte der Ex-Junkie nicht einen Finger rühren.

Opfer jedes Krieges ist immer die Zivilbevölkerung, besonders hart trifft es die Armen. Die Kriegsverbrecher hingegen kassieren ab und werden mit Ehrungen überhäuft.

Das gilt auch für den Krieg in der Ukraine . . .

LINK: Vijay Prashad über die verlogenen Doppelmoral des Westens und seiner Medien und die Wichtigkeit von Julian Assange und Wikileaks . . .

Zurück am Tresen klärt unser Philosoph ungefragt das gegen die Angst ansaufende karnevalistische Gesocks auf, bei dem trotz Alkohol keine rechte Feierlaune aufkommen will:

„Die gewählten Verantwortlichen, die in unserer aller Namen regieren, betreiben auch in unser aller Namen Krieg. Ihre geistige Unfähigkeit und/oder charakterliche Nichteignung schreit zum Himmel. Aber euch „Stimmvieh“ ist es solange egal, bis die schrecklichen Bilder sämtliche Medien fluten und eure Gefühle von den Bildermachern im propagandistischen Sinne der Herrschenden manipuliert werden.“

„Halt die Schnauze“, schallt es unisono aus hunderten Kehlen zurück.

„Das könnte euch so passen, zuhören und mitdenken, auch wenn’s schwerfällt, sonst gibt’s kein Kölsch mehr, kapiert?!“

Die Macht über den Zapfhahn gibt Säger beinahe ebensoviel Druckmittel an die Hand wie Putin.

NEBELKERZEN AN ALLEN FRONTEN

Die scheinbar dokumentarischen Bilder/Videos, die wir vom Kriege sehen, sind das Produkt der bildgesteuerten Umwelt unseres 21. Jahrhunderts; eine uns vermittelte, künstliche Welt, die Jean Baudrillard angesichts der medialen Entwicklung seit den 1960er Jahren als „Hyperrealität“ und Guy Debord als die „Gesellschaft des Spektakels“ bezeichnete. Diese Bilder dienen alle einer Agenda, der ideologischen Agenda ihrer jeweiligen Macher. Das muss man sich ständig vor Augen führen.

Ein flüchtiger Blick in die laufende Berichterstattung zeigt deutlich, die Kriegspropaganda arbeitet auf Hochtouren – in Russland wie in den NATO-Staaten. Das war bereits zu Zeiten des ersten Kalten Krieges so. Damals ging ein Witz um: „Der einzige Unterschied zwischen den Lesern der New York Times und der Prawda ist, die Leser der Prawda wissen, dass sie belogen werden.“

Der alte Spruch „das erste Opfer des Krieges ist die Wahrheit“ ist Schwachsinn. Die Lügen, Verzerrungen und Instrumentalisierung der Wahrheit beginnen immer viel, sehr viel früher. Ein Krieg muss richtig vorbereitet werden – strategisch, logistisch und propagandistisch.

Keine Überraschung: Das „Feindbild Putin“ wird im Westen seit Jahren kultiviert.

Ebenso nicht überraschend: Der russische Präsident schürt die ihm innenpolitisch zupass kommende „Mär“ vom feindlich gesinnten Westen und einem bedrohten Russland und inszeniert sich als Garant für nationale Ehre und Sicherheit.

Leider liegt er mit seiner Behauptung von der NATO-Bedrohung nicht falsch.

ERNÜCHTERNDE TATSACHEN

FAKT: Die NATO-Erweiterung ist das größte, hierzulande absolut negierte Problem.

Das kann nicht oft genug wiederholt werden, wie der ehemalige Kriegsreporter und schonungslose Kritiker der Mächtigen Chris Hedges noch einmal eindrucksvoll klarstellt . . .

LINK: Die Chronik eines vorhersehbaren Krieges . . .

Der jetzige CIA-Direktor William Burns, 2008 US-Botschafter in Moskau, hatte am 01. Februar 2008, um 14:25 Uhr, an das State Department folgende Depesche geschickt, in der er vor den ROTEN LINIEN Russlands bzgl. NATO und Ukraine warnt (dies ist nur einer der Gründe, warum die USA den Wahrheitsverkünder Julian Assange für 175 Jahre einkerkern wollen):

LINK: Burns’ Depesche . . .

https://wikileaks.org/plusd/cables/08MOSCOW265_a.html

Kleiner Nachschlag von einem weiteren US-Besserwisser:

1996 warnte George Kennan, Architekt der amerikanischen Eindämmungspolitik gegenüber der Sowjetunion, die Ausweitung der NATO auf ehemalige sowjetische Gebiete sei ein „strategischer Fehler von möglicherweise epischem Ausmaß“. Clinton und Gefolge zog die Nummer trotzdem durch.

Zwei Jahre später, 1998, äußerte Kennan, von NYT-Kolumnist und großmäuligem Kriegsclaqueur Thomas Friedman zur damaligen Ratifizierung der NATO-Osterweiterung durch den US-Senat befragt: „Ich glaube, das ist der Beginn eines neuen Kalten Krieges. … Ich denke, es ist ein tragischer Fehler. Es gab überhaupt keinen Grund dafür. Keiner bedrohte den anderen.“

Zur Erinnerung für die Geschichtslosen in Washington, Brüssel, Berlin und anderswo:

Wie haben die Amerikaner 1962 reagiert, als die Russen Raketenabschussbasen auf Kuba, 90 Meilen vor der US-Küste errichten wollten? Die „Kuba-Krise“ hat die Welt an den Rand eines Atomkrieges gebracht, vor dem uns nur die vernünftige Backchannel-Diplomatie von Kennedy und Khruschtschow gegen die Hardliner in den eigenen Reihen bewahrt hat!

Wer kann angesichts dessen die Reaktion Putins auf die Errichtung einer US-Basis inkl. Raketenabschussrampen in Polen in ähnlicher Entfernung zur russischen Grenze nicht verstehen?

Mehr über die NATO-Erweiterung und die deutsche Komplizenschaft in . . .

LINK: Claquere des Krieges . . .

Max Säger: „Das wahre Problem sind die selbsternannten Eliten und ihre politischen Führer. Die Arschgefickten sind wir anderen, die von diesen kleingeistigen Nieten hemmungslos in Kriege getrieben werden.“

FOKUS UNSER LUMMERLAND

FAKT: Deutschland ist eine brave Bücklingsrepublik

Das Verhältnis dieser Bundesrepublik zu den USA ist wie das eines Schiffshalterfisches, der am großen Weißen Hai klebt und sich von dem ernährt, was bei dem Raubtier an Beute abfällt. Denn die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik wird in Washington und Brüssel bestimmt. Egal wie sehr die Heloten in Berlin sich auch winden und zieren, am Ende machen sie immer mit bei NATO-Einsätzen und besonders eifrig bei den Sanktionen (die uns selbst ordentlich in den Hintern beißen werden, wenn die weltweite Supplychain zusammenkracht und die Energiepreise explodieren) und als neuster trauriger Beweis: Wir liefern trotz angeblich größter „Bedenken“ jetzt sogar Waffen (Stinger-Raketen) in die Ukraine.

Für letzteres Einknicken kassierten wir prompt gehässige Reaktionen aus dem Ausland: (Nazi-)Deutschland liefert Waffen an Neo-Nazis in Kiew. Chapeau!

WAS, WIE WAFFEN AN NEO-NAZIS? WIR GUTEN DEUTSCHEN DOCH NICHT!

LINK: Die treuen Freunde des WESTENS sind die Neo-Nazis der AZOV-Brigade . . .

https://multipolarista.com/2022/02/23/nato-atlantic-council-ukraine-nazi-azov/

Das sieht der staatstragende Deutschlandfunk selbstredend ganz anders . . .

LINK: DLFs Gegendarstellung zu Putins Neo-Nazi-Behauptungen . . .

https://www.deutschlandfunk.de/russische-propaganda-vokabular-putin-genozid-nazis-100.html

Der Selbstinszenierer schwer in Action

Wer die Entwicklung des Ukraine-Konfliktes kennt und dazu die nachfolgende „Geschichtsverklärung“ im Deutschlandfunk hört oder liest, stellt nüchtern fest, dass die Redakteure durch Weglassen in die Irre führen. Ihre stark verkürzte Darstellung der Sachverhalte lässt die Aktionen und Reaktionen des Westens in einem positiven Licht erscheinen, welches sie beileibe nicht verdienen. Ganz im Gegenteil.

LINK: DLF zur „Geschichte des Ukraine-Konflikts“ . . .

https://www.deutschlandfunk.de/russland-ukraine-konflikt-nato-osterweiterung-100.html

Schön wie sie mit Halbinformationen in der Historie herumwühlen. Die Post-Guido-Knopp-Fraktion in der deutschen Journaille ist eben mit übelster Geschichtsklittung aufgewachsen und eifrig bemüht, dem „Leermeister“ nachzueifern.

Wie auch Scholz und Co „vergessen“ die DLF-Redakteure die lange Verwicklung amerikanischer NGOs und US-Politiker in die Innenpolitik der Ukraine sowie die Tatsachen, dass die Amis die NATO als Pseudolegitimation für ihre imperiale Politik instrumentalisieren und gezielt die Vereinten Nationen unterminieren. Völkerrecht und Menschenrechte werden von ihnen lediglich anerkannt, wenn sie zum eigenen Vorteil gereichen. Darum kann Putin mit seiner Argumentation den Westen so einfach dekouvrieren.

AUSFÜHRLICHER KONTEXT FÜR WAHRHEITSSUCHER

Hier zwei umfassende, nicht ideologisch verkürzte Betrachtungen der „Ukraine-Krise“, die das vorgenannte geschichtliche Fabulieren der deutschen Blindschleichen zurechtrücken . . .

LINK: Jacobin-Artikel über die lange Entwicklung des vermaledeiten Elends . . .

https://www.jacobinmag.com/2022/02/maidan-protests-neo-nazis-russia-nato-crimea

LINK: Black Agenda Report darüber, was man zu dem Mist im großen Kontext wissen muss . . .

https://blackagendareport.com/what-you-should-really-know-about-ukraine

Alzheimer-Josef – die Sprechpuppe des Obermaxes

ERKENNTNISSE

Da die systemverhaftete Politik der überfordert wirkenden Verantwortlichen im Westen nicht fähig bzw. gewillt ist, die Wahrheit der Situation, ihr Entstehen und die jetzige Lage nüchtern zu betrachten, sind die Damen- und Herrschaften auch nicht geeignet, eine friedliche Lösung zu finden.

Soeben hat der Buka angekündigt im nächsten Haushalt 100 Milliarden zusätzlich für die Bundeswehr auszugeben (woher kommt plötzlich das Geld – aus der Notenpresse?). Die Spirale des Rüstungswahnsinns dreht sich weiter. Die Konzerne machen noch mehr Reibach. Ihr Geschäftsmodell läuft bestens. Für sie ist der Waffengang auf Jahre hinaus ein fettes Geschäft. Zum Kotzen.

Die NATO aktiviert die Alarmpläne, Putin setzt die atomaren Abwehrsysteme in höchste Alarmbereitschaft. Abschreckung als Schwanzvergleich? Was soll der ganze Schwachsinn?

Die Logik der Eskalation bedeutet am Ende totaler Krieg. Wie geisteskrank ist diese Politikerkaste?

Die Systemmedien ballern uns die „Botschaften“ der Regierenden um die Ohren und gerieren sich als offizielle „Experten“, damit wir ihnen schön gehorsam folgen.

Die öffentlich-rechtlichen und die privaten Medien hierzulande sind die unkritischen Lautsprecher der politischen Entscheider. Sie sind so pluralistisch wie es der „offiziell erlaubte“ Gesprächsrahmen zulässt. Und der ist offenkundig in der jetzigen Situation mit Scheuklappen versehen.

Ausgerechnet die absolut unfähige und nepotistische Ulla v.d.L., ihres Zeichens EU-Kommissionspräsidentin, macht auf knüppelhart und pumpt sich vor der Presse auf, um RT und Radio Sputnik wegen „Lügenpropaganda“ zu verbieten. (Und der erbärmlich Versicherungsvertreter Stoltenberg kann endlich richtig den harten NATO-Generalsekretär raushängen lassen.)

Bei EU und NATO herrscht hysterische Bunkermentalität. Sämtliche ach so hochgehaltenen Werte erweisen sich angesichts ihrer Angst wieder einmal als Schall und Rauch. Erbärmlicher geht es nicht.

Deshalb ist nur ein einziger Schluss zulässig. Die Bevölkerung muss in Massen auf die Straße und ihren Protest gegen die vorherrschende dumme, kriegstreiberische Politik kundtun – und das europaweit, in West und Ost. Nur mit außerparlamentarischem Druck kann eine Änderung der idiotischen Strategie vielleicht erreicht und der verhängnisvollen Eskalation Einhalt geboten werden.

FAZIT: Wir brauchen eine massive Friedensbewegung wie in den 1970er und 1980er Jahren!

„Arschgefickte aller Kontinente vereinigt und wehrt euch!“, grölt Max Säger und liest den inzwischen betrunkenen Karnevalisten die Leviten: „So, ihr Besoffskis, jetzt stellt sich eine zentrale Frage, und die heißt nicht, woher kriegt ihr euer nächstes Kölsch und auch nicht, wann kütt endlich der Zoch?“

WAS MÜSSEN WIR FORDERN?

Das politisch Vernünftige angesichts der derzeitigen Misere . . .

1) sofortige Einstellung der Kampfhandlungen und ein Waffenstillstandsabkommen (die von Putin genannte Vorbedingung ist leider eine Kapitulation der Ukraine; ein Zeichen des russischen Sieges, das er für seine Politik und sein Image benötigt und den Verlierer demütigen soll, womit Selenski und Verbündete natürlich ein Problem haben)

2) Waffenmoratorium, das Liefern von Kriegsmaterial in die Ukraine muss sofort aufhören

3) Rückzug der russischen Truppen in die Stellungen vor dem 24.02.2022

4) Friedensverhandlungen über:

a) Sicherheitsgarantien seitens der NATO für Russland (keine weitere NATO-Osterweiterung, keine nuklearen Waffen in die direkt an Russland grenzenden Staaten)

b) Sicherheitsgarantien seitens Russland für die Ukraine (die Ukraine bleibt ein souveräner Staat, Neutralität ähnlich der Schweiz oder ggf. Österreich bieten sich an, wobei Österreich als EU-Mitglied eine europäischen Einbindung hat, die Russland für die Ukraine nicht tolerieren wird)

c) Sicherheitsgarantien für das Baltikum seitens Russland (NATO-Mitgliedschaft wird akzeptiert, aber keine nuklearen Waffen in den Ländern etc.)

d) Die NATO beschränkt sich auf die bestehenden Mitgliedsstaaten und stellt sämtliche global expansiven Initiativen ein (ideal wäre ihre Auflösung und die Schaffung einer neuen weltweiten Sicherheitsordnung, aber da sind die Amerikaner vor)

e) Abrüstung (die kriminelle Rüstungsindustrie, ihre Satellitenindustrien Security & Surveillance und ihre Lobbyisten und politischen Verbündeten in Regierungen und Parlamenten müssen gestoppt werden, Krieg ist ihr Geschäftsmodell, die Manager und alle Profiteure sind widerliche Schwerverbrecher)

NACHSCHLAG: RUSSLANDs INVASION UND DIE NATO

Die Russen haben sich lange wirtschaftlich wie militärisch auf diesen Schritt vorbereitet. Ihnen war bewusst, wie der Westen reagieren würde. Sie kennen die Stärken der USA und der NATO-Mitgliedsstaaten, aber auch deren Schwächen. Eine dieser Schwächen: Das Bündnis ist militärisch nur bedingt einsatzbereit. Wer erinnert sich nicht an die Ersatzteilmisere der Bundeswehr, wo funktionables Gerät ausgeschlachtet werden musste, um taugliches Material für Flüge und Einsätze u.ä. zu haben? Zur russischen Invasion und der militärischen Fähigkeit der NATO folgend die Einschätzung eines wirklichen Fachmannes, dem Ex-US-Marine und ehemaligen UN-Rüstungskontrolleur Scott Ritter . . .

LINK: Ritter redete am 24.02.22 Klartext (Peter Scholl-Latour war leider verhindert) . . .

Nun ist Max Säger selbst völlig benebelt und lallt noch, bevor er wieder einmal vom Hocker knallt: „Auf die Straße, Gesindel . . . !“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.