POLITIK DER SCHANDE – schuldig sind wir Zuschauer

Seit Ende der „humanitären“ Waffenruhe mit teilweisem Geiseltausch haben Netanyahu und sein „Kriegskabinett“ den Turbo angeworfen, um die Ziele von Likud-Partei und Ultrafaschisten (lt. Knessetabgeordnetem Ofer Cassif) voranzutreiben: die Säuberung des Gazastreifens. Der Mahnruf „Niemals wieder“ dient den Schlächtern als Schlachtruf, als Rechtfertigung für ihr „It’s now or never – tomorrow will be too late.“ Parallel eskaliert im Westjordanland, während unsere Staatsräsonisten noch öffentlich-rechtlich diskutieren, wie viel Gewalt dort statthaft sei, die Ku-Klux-Klan-Strategie der illegalen Siedler, schließlich heißt ihre Losung vom „Fluss bis zum Meer“ und die erfordert Großreinemachen, um die Untermenschen fortzuspülen. Wer nicht freiwillig abkratzt, der muss auf den ägyptischen Sinai oder in die jordanische Wüste getrieben werden … Hauptsache weg.

Angesichts der voranschreitenden ethnischen Säuberung der Palästinensergebiete und totalen Zerstörung des Gazastreifens, damit dort niemand mehr leben kann, ist es tröstlich zu hören, wie sehr der G7-Schergenschar das Wohl der Opfer am Herzen liegt. Zitat aus der schwurbeligen Arbeitsübersetzung vom 06. Dezember (erhältlich auf der Webseite des Kanzleramtes):

Die Bevölkerung wird immer schutzbedürftiger, und da der Winter bevorsteht, müssen wir den Fluss der humanitären Hilfe für den Gazastreifen weiter steigern, um den Bedarf vor Ort vollständig zu decken, auch durch die Öffnung zusätzlicher Übergänge. Wir unterstreichen die Bedeutung von Konfliktentschärfung, Schutz der Zivilbevölkerung und der Einhaltung des Völkerrechts, insbesondere des humanitären Völkerrechts. Seit dem 7. Oktober 2023 haben wir über 600 Millionen US-Dollar an Hilfe für die palästinensische Bevölkerung zugesagt …

ZUM VERGLEICH: Israel erhält jährlich 3,8 Milliarden USD Militärhilfe und Alzheimer-Joe, vielmehr sein Kriegsdreigestirn Blinken, Sullivan, Nuland haben weitere 14 Milliarden Militärhilfe für Israel beim Kongress beantragt. Momentan gibt’s noch ein bisschen Schattenboxen zwischen den beiden Flügeln der Eigentümerpartei in Washington, wie viele Milliarden des Maßnahmenbündels für die Ukraine (61 sind gefordert) und den Ausbau der Grenzmauer zu Mexiko anfallen sollen.

Falls hierzulande tatsächlich noch ein Naivling glauben sollte, es gehe bei den Kriegen des Westens um Frieden, Freiheit, Demokratie und Menschenrechte, der möge seine – wahlweise auch ihre – hohle Birne gegen die nächste Wand rammen. Hier die unverhohlene Selbstentlarvung des Weißen Hauses, mit der die gegenwärtige Administration unter dem schönen Titel Bombenomics – in Abwandlung des gefloppten Bidenomics – für die Bewilligung der Gelder bettelt (das Beispiel zeigt die Binneneffekte der neu beantragten Ukraine-Milliarden):

Gelebte Subventionspolitik: Wo das „Arsenal der Demokratie“ – O-Ton Alzheimer-Joe – überall in den USA für Geldsegen sorgt (Quelle: Pentagon, Ukraine Infographic, 22. November 2023)

Max Säger kann es nur wiederholen: „Krieg ist das einzige Geschäftsmodell der USA!“

REMINDER: Der US-Kongress ist per Gesetz zu 100% käuflich. Damit auch politisch genehmes Gesocks in den beiden Kammern landet (und seine Chance nutzen kann, sich mit Insidergeschäften hemmungslos zu bereichern analog Pelosi und Co.), sorgen Organisationen wie AIPAC (American Israel Public Affairs Committee) mit viel Geld für ideologische Klarheit bei den Kandidaten.

Pro Israel zu sein, lohnt sich, wer dagegen ist, wird weggenietet (Quelle: AIPAC Webseite)

Für den nächsten Wahlzyklus 2024 hat AIPAC 100 Milliarden USD als Kriegskasse zur Unterstützung der „richtigen“ Abgeordneten angekündigt.

Max Säger: „Parlamentarische Demokratie ist einfach herrlich. Und vor allem so demokratisch, jeder Abgeordnete darf sich bereichern.“

Natürlich sind die hiesigen Politikvollstrecker im Überhangsmandat verstopften Bundestag billiger zu haben. Sie treibt ja ohne wenn und aber die Pflicht zur Staatsräson. Toller Begriff, nicht war.

Und wenn aufgrund jener eine Gestalt unsere bedingungslose Unterstützung verdient, dann der korrupte Kriegsverbrecher und pathologische Lügner Benyamin Netanyahu. Schließlich hat er uns „mit unserer Geschichte hadernden Hansel“ irgendwie halb von der Schuld am Holocaust freigesprochen:

Wir blöden Deutschen, präziser unsere debilen Vorfrauen und -väter wurden zum Massenmord an 6 Millionen europäischen Juden schamlos verführt – allerdings nicht von Hitler, sondern von den Palästinensern. (Genau!, rufen jetzt die Alternativhistoriker von den blauen Alternativfaschos.) Kaum zu glauben und bestimmt schon wieder verdrängt, was? Am besten sagt es unser Freund deshalb selbst:

Moment mal, Säger, Netanyahu ist nicht Israel.

Klaro, der Psychopath und seine faschistischen Koalitionspartner sind nur die radikale Spitze der zionistischen Ideologie, die keine Palästinenser bei sich dulden. Bibi & Co. verleihen lediglich dem Volkswillen Ausdruck.

FRAGE: Hmmm, etwa wie einst der Gröfaz und seine Mordbrenner bei uns Gutmenschen?

ANTWORT: Genau so.

Egal, Staatsräson ist Staatsräson. Die hiesigen Politikvollstrecker müssen sich nicht einmal rhetorisch verbiegen, um das Massenmorden an den Palästinensern zur Ausmerzung der Hamas zu rechtfertigen.

(N.B. Dann ist der Konsum an Beruhigungsmitteln und halluzinogenen Drogen im deutschen Parlament gar nicht angestiegen? – Nein. Das würde voraussetzen, die Abgeordneten hätten ein Gewissen.)

Flankenschutz für die deutsche Position bietet auch die o.g. Pressemitteilung der G7-Schergenschar. Sie beginnt mit betroffenem Gelalle, um sofort Tacheles zu reden:

Wir verurteilen einmütig die entsetzlichen terroristischen Anschläge, die die Hamas und andere seit dem 7. Oktober 2023 überall in Israel verüben. Wir unterstreichen Israels Recht, sich selbst und sein Volk im Einklang mit dem Völkerrecht gegen die Hamas zu verteidigen, in seinem Bestreben, zu verhindern, dass sich diese traumatischen Ereignisse, zu denen Mord, Geiselnahme, sexualisierte Gewalt und Angriffe auf Kinder gehören, wiederholen. Die Hamas bietet dem palästinensischen Volk nichts als Leid und steht einer besseren Zukunft für die Menschen und die Region im Wege. Wir werden unsere Bemühungen, die Hamas zu isolieren und zu gewährleisten, dass sie Israel nicht bedrohen kann, weiterhin abstimmen.

Na, liebe Leser, die Anzahl der Lügen/Beschönigungen/Auslassungen in dem Absatz gezählt?

Nein? Dann fragt Säger eben die wichtigsten für euch nach:

1) Mission Overkill gegen den bewaffneten Arm einer politischen Partei, die großen Rückhalt in der Bevölkerung Gazas genießt?

2) Stigmatisierung der Hamas als das absolute Übel? (Nein, Säger und ich entschuldigen damit nicht die Hamas-Angriffe auf die Zivilbevölkerung am 07. Oktober.)

3) Das Recht der illegalen Besatzungsmacht Israel auf Selbstverteidigung?

4) Vertreibung und Massenmorden im Einklang mit dem Völkerrecht?

LINK: Strategie und Vorgehen der Regierung Netanyahu …

Hier ein kleiner Einblick, wie „Selbstverteidigung im Einklang mit dem Völkerrecht“ nach israelischer Definition abläuft:

Die israelischen Angriffe erfolgen in schwindelerregender Geschwindigkeit, viele davon durch ein System namens ,Habsora‘ (das Evangelium), das auf künstlicher Intelligenz basiert und täglich 100 Ziele auswählt. Das KI-System wird von sieben aktuellen und ehemaligen israelischen Geheimdienstmitarbeitern in einem Artikel von Yuval Abraham auf den israelischen Websiten +972 Magazine und Local Call als eine ,Fabrik für Massenmorde‘ beschrieben.

Die Autoren: ,Sobald Israel einen mutmaßlichen Hamas-Aktivisten z. B. über ein Mobiltelefon geortet hat, bombardiert und beschießt es ein weites Gebiet um das Ziel herum und tötet und verwundet Dutzende, manchmal Hunderte von Palästinensern.‘

,Geheimdienstquellen zufolge‘, heißt es in dem Artikel weiter, ,generiert Habsora unter anderem automatische Empfehlungen für Angriffe auf Privatwohnungen, in denen Personen leben, die verdächtigt werden, Hamas- oder Islamischer Dschihad-Aktivisten zu sein. Israel führt dann groß angelegte Tötungsoperationen durch, indem es diese Wohnhäuser unter schweren Beschuss nimmt.‘“

(Quelle: Israel Reopens Gaza Slaughterhouse, Chris Hedges, Consortium News, 04.12.23)

LINK: Der Originalartikel von Hedges …

Nachstehend die „Erfolge“ der israelischen Kriegsmaschinerie im Zeitraum 07.10. – 24.11.23, die das vom Westen zugeschriebene „Recht auf Selbstverteidigung im Einklang mit dem Völkerrecht“ erzielt hat. Sie belegen, das ist kein Krieg gegen die Hamas, das ist ein Krieg gegen die Palästinenser.

Eine Bilanz des Grauens (Quelle: Euro-Med Human Rights Monitor)

Israels brutales Vorgehens hat eine offizielle Bezeichnung. Sie lautet „Dahiya-Doktrin“ und wurde vom ehemaligen Generalstabschef der israelischen Streitkräfte, Gadi Eizenkot 2006 nach dem Krieg zwischen Israel und der Hisbollah im Libanon formuliert.

Die Doktrin besagt, dass Israel zur Abschreckung massive unverhältnismäßige Gewalt anwenden soll und die Infrastruktur und zivile Wohnhäuser zerstören muss. Es geht darum, den Feinden Israels in der Region anhand der nahezu wehrlosen Palästinenser vorzuführen, was mit ihnen geschehen wird, falls sie einen Angriff wagen sollten. Der Ex-Premier und bekennende Palästinenserkiller Naftali Bennett betreibt in Systemblättern wie The Economist eifrig Kriegspropaganda. Er bestätigt: „Israels Zukunft hängt davon ab, seinen Feinden Furcht einzuflößen.“ Mit anderen Worten, Mord, Terror und Zerstörung sind essenzielle Staatsräson in Israel.

LINK: Hier ein Interview mit einer palästinensischen Journalistin, das die verlogene Propaganda unserer vermeintlich objektiven Systemmedien völlig dekuvriert …

REMINDER: Ohne die Waffen- und Materiallieferungen aus den USA und anderen westlichen Staaten könnte Israel seinen Vernichtungskrieg gar nicht führen. Der Westen, d.h. die USA könnten ihn sofort stoppen, wenn sie wollten. Wollen sie aber nicht. Darum sind all ihre Erklärungen und das ganze humanitäre Gefasel nichts als niederträchtige Lügen.

FRAGE: Wie verhält sich die politische Klasse hierzulande angesichts der Fakten?

ANTWORT: Wie die drei Affen, wie sonst? Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.

Die Verantwortlichen murmeln lieber unverdrossen das Mantra von der „Staatsräson“, bis ihnen der Sabber vom Kinn tropft. Pech auch, dass unsere Staatsräson angesichts des Massenmordens des Staates Israel, das sämtliche Kriterien eines Genozids erfüllt, nicht mit dem Völkerrecht vereinbar ist.

Max Säger wiederholt eine in einem älteren Beitrag gestellte Frage: „Sind unsere Politikvollstrecker damit Beihelfer zum Massenmord?“

Wenn ja, was würde das für die deutsche Bevölkerung bedeuten, in deren Namen die gewählten Volksvertreter sprechen und handeln?

Ganz eindeutig: Wer dem Töten unschuldiger Menschen tatenlos zusieht, macht sich mitschuldig.

Und deshalb sind wir alle mitschuldig, denn wir lassen unsere Politikvollstrecker gewähren.

Max Säger empfiehlt: „Ab in den Gazastreifen mit den Volksvertretern. Mal sehen, was nach einigen Minuten israelischer Zuwendung aus der Luft von ihrer Staatsräson übrig bleibt.“

Zum Schluss noch einmal Chris Hedges, der in einer Rede die erschreckende Wahrheit über den Westen und damit auch über die Bundesrepublik Deutschland, den willigsten Vasallen der USA ausspricht. Eine Wahrheit, die niemand in unserem Jammerland öffentlich sagt.

Unbedingt anhören und weiterverbreiten …

LINK: Fakten zu dem Abschlachten in Gaza …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert